Rechtsschutz lohnt sich auch für Unternehmen

Rechtsschutz lohnt sich auch für Unternehmen

Trotz des Umstandes, dass Rechtsangelegenheiten ziemlich schnell für ein Unternehmen teuer werden können, haben Unternehmen oftmals seltener eine Rechtsschutzversicherung als Privatpersonen.

Niemand kann mit Sicherheit behaupten, dass sein Unternehmen vor einem möglichen Rechtsstreitfall absolut sicher ist, denn oftmals können Fälle eintreten, an die man nicht mal im Traum gedacht hat und egal ob der Unternehmer vor Gericht recht bekommt, die Kosten, beispielsweise vorm Arbeitsgericht sind erstmal von jedem selbst abzubezahlen. Genau in solch einem Fall greift die Rechtschutzversicherung.

 

Oftmals sorgen Gutachtergebühren und das Erreichen höherer Instanzen nochmals verstärkt für höhere Kosten, welche oftmals höher als 25.000 Euro werden können. Durch eine Rechtschutzversicherung entfällt dadurch auch das Verlangen sich mit weniger zufrieden zu geben, als man eigentlich erreichen wollte.

 

Auch vor zahlungsunwilligen Auftraggebern kann man sich mit einer sogenannten Inkassorechtsschutzversicherung präventiv schützen. Diese greift teilweise auch schon bei der Bonitätsprüfung eines Kundens. Besonders bei Rechtsgebieten, welche nicht in einer Rechtsschutzversicherung inbegriffen sind, können Wirtschaftsmediatoren eingesetzt werden. Diese sind in einer guten Rechtsschutzversicherung enthalten und bieten eine gute Alternative.

Da jedoch die Vertragslage der Versicherer oftmals sehr unübersichtlich gestaltet ist, sollte man immer einen Versicherungsmakler beauftragen.